Wichtige Kundeninformationen

 

Aktuelle Information zur Aktivität des Vulkans Kilauea auf Big Island/Hawaii

 

Auf der hawaiianischen Insel Big Island kommt es seit April 2018 verstärkt zu vulkanischer und tektonischer Aktivität. Nach einer Serie von Erdbeben treten an mehreren Stellen im Süden der Insel ( z.B. in Puna) Rauch, Asche und Lavaströme aus. Der Vulkan Kilauea hat bereits mehrfach kilometerhohe Aschewolken ausgestoßen. Der US Geological Survey (USGS) hat die höchste Alarmstufe „Rot“ ausgerufen, wonach ein größerer Ausbruch nicht mehr ausgeschlossen werden kann. Die derzeit in dem Gebiet austretenden Gase können die Gesundheit gefährden. Der Hawaii Volcanoes National Park bleibt bis auf Weiteres geschlossen. In der Region um den Vulkan befinden sich nur wenige Hotels, die derzeit geschlossen sind. Der Großteil der Hotels, den die FTI Group im Angebot hat, befinden sich an der Nord-West-Küste der Insel etwa 75 km – 90 km Luftlinie vom Vulkan entfernt. Aktuell gibt es keine Einschränkungen im Flugverkehr. Sollte sich jedoch die Windrichtung ändern, könnte die Aschewolke den Flugverkehr stören. Alle anderen Inseln Hawaiis sind derzeit nicht von den Aktivitäten des Vulkans Kilauea betroffen.

 

Aktuelle Informationen bieten die folgenden englischsprachigen Webseiten:
Hawaii Tourism Authority
County of Hawaii
Hawaii Emergency Management Agency

 


 

Hinweis über die Unfallhaftung von Beförderern von Reisenden auf See

  

Die Haftung des Beförderers bei Beförderungen von Reisenden auf See unterliegt im Falle des Todes oder der Körperverletzung von Reisenden, dem Verlust oder der Beschädigung von Gepäck, dem Verlust oder der Beschädigung von Wertsachen sowie bei Reisenden mit Mobilitätseinschränkung bei Verlust oder Beschädigung von Mobilitätshilfen oder anderer Spezialausrüstung der Verordnung (EG) Nr. 392/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.04.2009 über die Unfallhaftung von Beförderern.

Nähere Informationen über die geltenden Bestimmungen und Rechte des Reisenden aufgrund dieser Verordnung finden Sie unter

Zusammenfassung der Bestimmungen über die Rechte von Reisenden bei Unfällen auf See (Verordnung) EG Nr. 392_2009.pdf


Eintrag von Kindern im Reisepass

Hier können Sie die Informationen zum Eintrag von Kindern im Reisepass als PDF herunterladen (gültig ab dem 26. Juni 2012)


Hinweis zur Haftungsbeschränkung im internationalen Luftverkehr

Die Haftung bei Beförderungen im internationalen Luftverkehr unterliegt im Falle des Todes oder der Körperverletzung von Reisenden, der Verspätung von Reisenden und/oder Reisegepäck sowie der Zerstörung, des Verlustes oder der Beschädigung von Reisegepäck den Regelungen des Warschauer Abkommens oder des Montrealer Übereinkommens. Welches Abkommen zur Anwendung kommt, richtet sich danach, welche Staaten die jeweiligen Abkommen unterzeichnet und ratifiziert haben.

Nachfolgend können Sie den Text des Montrealer Übereinkommens einsehen.
Opens external link in new windowMontrealer Übereinkommen

Über folgenden Link http://www.icao.int/secretariat/legal/List%20of%20Parties/Mtl99_EN.pdf können Sie einsehen, welche Vertragsstaaten das Montrealer Übereinkommen unterzeichnet und ratifiziert haben. Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben können wir leider keine Gewähr übernehmen.

Warschauer Abkommen:

Das Warschauer Abkommen wurde in der Folgezeit durch

das Haager Protokoll vom 28.09.1955,das Guadalajara-Zusatzabkommen vom 18.09.1961,das Montreal Interim Agreement von 1966,das Guatemala-City-Protokoll von 08.03.1971,vier Montrealer Protokolle von 1975,das "Malta-Agreement" von 1976sowie regional in Teilbereichen durch besondere Regelwerke (z. B. Verordnung (EG) 2027/97 vom 9. Oktober 1997 "über die Haftung von Luftfahrtunternehmen bei Unfällen" - ABl. EG vom 17. Oktober 1997 Nr. L 285/1)


fortgeschrieben.

Die verschiedenen Regelwerke sind im Verhältnis zu den jeweiligen Mitgliedstaaten in einem unterschiedlichen Umfang in Kraft. Die Bundesrepublik Deutschland hat nicht alle Regelwerke ratifiziert. Soweit das Warschauer Abkommen zur Anwendung kommt, gilt im Verhältnis der Bundesrepublik Deutschland zu den meisten Mitgliedstaaten das Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls vom 28. September 1955 (BGBl. 1958 II S. 291, 312), soweit auch diese das Haager Protokoll ratifiziert haben. Das Warschauer Abkommen in der Fassung des Haager Protokolls können Sie nachfolgend einsehen.

Opens external link in new windowWarschauer Abkommen i.d.F. des Haager Protokolls

Opens external link in new windowHinweis auf (EG) 2027/97 mit Text


EU: Handgepäck-Neuregelung gilt seit 6. November 2006

Die neuen Vorschriften für das Handgepäck von Fluggästen treten am Montag, dem 6. November 2006 in Kraft. Die Richtlinien der EU entsprechen weitgehend den Vorgaben der US-Behörden, die seit Ende September für alle Flüge in die und aus den USA bestehen.
Nach den neuen einheitlichen Regelungen wird die Mitnahme von Flüssigkeiten, Gels und Cremes auf 100 Milliliter pro Behältnis beschränkt. Diese müssen in einem verschließbaren, transparenten Plastikbeutel mit einem Volumen von maximal einem Liter verstaut werden und an der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden. Pro Passagier darf ein Beutel mit an Bord genommen werden.
Passagiere können aber Alkohol, Parfüms und andere Flüssigkeiten nach der Sicherheitskontrolle an den Gates und im Flugzeug kaufen. Das gilt allerdings nicht für Flüge in die USA. Dort gelten die strengeren Vorschriften.
Die Regeln gelten für alle Flüge mit Abflugflughafen innerhalb der Europäischen Union, der Schweiz, von Norwegen und Island sowie auf allen Flügen aus den USA und Kanada.


Schwarze Liste der Fluggesellschaften

Seit dem 24. März 2006 sind wir verpflichtet, die sogenannte "Black List" der Fluggesellschaften abzubilden, die die Europäische Union zusammengestellt hat.

Liste der Luftfahrtunternehmen, gegen die in der EU eine Betriebsuntersagung ergangen ist:

Opens external link in new windowAirline Black-List

Die Schwarze Liste steht auch als PDF zur Verfügung: https://ec.europa.eu/transport/sites/transport/files/air-safety-list_de.pdf